Ihr Lichthof Shop

LOVEMEN
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die ehemals erfolgreiche Aufdeckerjournalistin Sophie Breitner wurde von der neuen, extrem konservativen Regierung massiv in die Schranken gewiesen und lebt nun ein Leben weit unter ihrem Niveau, geächtet und einsam. Eines Tages entdeckt sie im Lichthof ihres Wohnhauses zwei nackte Männer. Ihre Neugierde ist geweckt und sie versucht herauszufinden, ob es sich bei den Männern um so genannte "neue Sklaven" handelt, Menschen, die man aus "geächteten" Ländern holt, um sie niedrigste Arbeiten verrichten zu lassen. Immer noch so mutig wie seinerzeit, holt sie die Männer in ihre Wohnung. Eigentlich nur, um sie vor allgegenwärtiger Überwachung durch Kamera und Stadtsecurity zu schützen. Trotz der Gefahr, wegen "Ungesetzlicher Beziehungen" angeklagt zu werden, läßt Sophie sie bei sich wohnen. Ihr trostloses Leben gewinnt durch die Anwesenheit der attraktiven und zuvorkommenden Männer wieder Struktur und Farbe. Bis einer der Beiden ihr eines Tages eröffnet, gar kein menschliches Wesen zu sein. Vor dem Hintergrund einer bedrückenden Weltordnung entwickelt sich eine sehr ungewöhnliche Liebesbeziehung, der zahlreiche Stolpersteine in den Weg gelegt werden .

Anbieter: Dodax
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Braunschweiger Geheimnisse
19,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Was haben eine einfache Hütte im von Pawelschen Holz, der Eiserne Heinrich im Lichthof des Landesmuseums und eine verwilderte Insel im Kreuzteich gemeinsam? Auf den ersten Blick erst einmal gar nichts. Doch wer wie die Autoren Eva-Maria Bast und Dr. Georg Ruppelt genau hinsieht und noch dazu mit passionierten Braunschweig-Kennern unterwegs ist, erfährt, dass sie sehr wohl miteinander verbunden sind. Denn hinter allen drei Relikten verbergen sich geheimnisvolle Geschichten, die es in dieser Form nur in Braunschweig zu erzählen gibt. Ebenso wie hinter einer kleinen „Sonne“ an einem Denkmal, einem merkwürdigen Haken an einem Haus und einem Portal, das so gar nicht zu dem Gebäude passen will, an dem es sich befindet. Insgesamt 50 Überbleibsel aus der Vergangenheit haben Eva-Maria Bast und Dr. Georg Ruppelt in Zusammenarbeit mit der Braunschweiger Zeitung aufgetan und mit ihnen die Geschichte und Geschichten, die die Löwenstadt so lebens- und liebenswert machen. Dabei geholfen haben ihnen Menschen, denen ihre Heimat am Herzen liegt und die sich den Blick für das Besondere bewahrt haben. Sie erklären, wo herrenlose Schienen an die erste deutsche Staatseisenbahn erinnern, warum es sich in Riddagshausen lohnt, ganz nah an Mauern heranzutreten, und wo in der Stadt das Berühren der Wange Christi Glück bringt. Neues entdecken in dieser alt-ehrwürdigen Stadt – das ist mit den „Braunschweiger Geheimnissen“ möglich!

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Baukunst Schöner Wohnen
10,28 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Folgen der Reihe Baukunst sind jeweils einem herausragenden Werk der Architektur gewidmet. Unterschiedliche Konzepte, Epochen, Trends und Architekten werden monografisch vorgestellt, im Detail und mit 3D-Modellen. Herausragende Architektur des Transits: Einsteigen, Aussteigen, Umsteigen.Film 1: Antoni GAUDÍ - Die Casa Mila in BarcelonaDie Casa Mila in Barcelona gilt als originellstes Bauwerk Antoni Gaudís: ein monumentales Gebäude, eine einzigartige, plastische Masse.Film 2: Das Wohnhaus des Jean ProuvéJean Prouvé träumte von Häusern, die so schön und rational sein sollten wie Flugzeuge. 1954 baut er sich ein eigenes Wohnhaus, der innovativste seiner Einfälle.Film 3: Claude Häusermann-Costy - Das Haus UnalDas Haus Unal wurde von Claude Häusermann-Costy entworfen und zwischen 1972 und 2008 erbaut - als Kugelhaus, gänzlich frei von geraden Linien und rechten Winkeln.Film 4: Victor Horta - Das Haus aus Eisen Van Eetvelde-HausVictor Horta nutzte erstmals für ein Wohnhaus eine Eisenkonstruktion. Sein Haus aus Eisen verbindet durchsichtige Fassaden mit einem zentralen Lichthof. Dabei brach er mit der Nachahmung historischer Stile, setzte seine eigene moderne Auffassung von Architektur.

Anbieter: buecher
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
"Es lebe die Freiheit!" (eBook, ePUB)
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Zum 70. Jahrestag der Verurteilung und Hinrichtung der Mitglieder der Weißen Rose - Mit wichtigen historischen Dokumenten u. a. die Vernehmnungsprotokolle Die Weiße Rose ist neben dem Widerstandskreis um Graf Stauffenberg heute eine der bekanntesten Widerstandsgruppen im Dritten Reich. Kern der Münchner Hitlergegner waren Hans Scholl, Alexander Schmorell, Sophie Scholl, Christoph Probst, Willi Graf und Professor Kurt Huber. Zwischen 1942 und 1943 verbreitete die Gruppe sechs Flugblätter, in denen sie zum Widerstand gegen das NS-Regime aufrief. Ihren Mut und ihre Entschlossenheit, sich gegen die Nazi-Diktatur zur Wehr zu setzen, bezahlten die sechs und ein weiterer Unterstützer, der Student Hans Leipelt, mit dem Leben. In diesem Band werden zum ersten Mal die zentralen Dokumente zur »Weißen Rose« kommentiert und historisch eingeordnet wiedergegeben. Die Geschichte des Münchner Widerstandskreises wird vor dem historischen Hintergrund des Krieges dargestellt und die wichtigsten Akteure werden biographisch porträtiert. Eindrucksvoll werden die dramatische letzte Aktion der Hitlergegner im Lichthof der Münchner Universität, die Verhöre der Gestapo und die Verhandlungen vor dem »Volksgerichtshof« sowie die Verbreitung des »Manifests der Münchner Studenten« auch noch nach deren Tod durch die Alliierten geschildert. Dieser Band enthält: - Die Flugblätter der Weißen Rose und - die Geschichte der Weißen Rose mit Biografien und Fotos ihrer Mitglieder, - die zentralen Dokumente zur Weißen Rose, u. a. die Vernehmungsprotokolle, - sowie eine kommentierte Auswahlbibliographie. "Ich würde es genauso wieder machen." Sophie Scholl

Anbieter: buecher
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Cloud XL LED Hängeleuchte
2.092,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Schönwetterwolke Cloud von Frank Gehry aus dem Jahre 2005, ausgezeichnet mit dem FX Design Award und dem Good design Preis, hat sich in den letzten zehn Jahren zum Leuchtenklassiker etabliert. Die Familie versteht sich in gleichem Masse als poetische Lichtskulptur wie auch als funktionelle Leuchte. Das langlebige Hi-Tech Material ist verformbar und macht jede Leuchte zum Unikat und werden individuell gefertigt. Die energiesparende Leuchtenfamilie macht nicht nur in privaten Wohnräumen oder im Objektbereich eine gute Figur, sondern leuchtet dank der guten Entblendung auch Arbeitsplätze aus. Licht gehört für den amerikanischen Architekten Frank Gehry, Pritzkerpreis-Träger und einer der bedeutendsten Baumeister unserer Zeit, seit jeher zu den zentralen Themen seines Schaffens. Von den späten 60er Jahren bis heute hat er sich für seine vielfältigen Bauprojekte immer wieder mit innovativen Beleuchtungskonzepten und dem Entwurf von Leuchtkörpern befasst. In enger Kooperation mit der Firma BELUX hat Frank Gehry jetzt erstmals eine für die Serienproduktion konzipierte Leuchten-Kollektion entworfen. Bereits ihr Name Cloud, verweist auf den poetischen Charakter dieser Kreationen, die nach dem Willen ihres Schöpfers „the feeling of freedom and eccentricity“ zum Ausdruck bringen sollen. Ihr Merkmal ist ein voluminöser aber zarter, papierartig anmutender Schirm, in dessen Zentrum sich das unsichtbare Leuchtmittel befindet. Seine unregelmässige, von zahllosen Falten, Knicken, Ausbuchtungen und Dellen geprägte skulpturale Form erinnert bald an eine luftige Schönwetterwolke, bald an einen grossen, weichen Schneeball. Erst auf den zweiten Blick wird deutlich, dass der Schirm jeweils aus mehreren, zusammengesteckten Schalenelementen besteht. Dabei behält jede Leuchte trotz des gleichartigen Bauplans und der vorgegebenen Grundform im Detail eine individuelle Note. Denn die während des Produktionsprozesses mehr oder minder zufällig entstehende Faltenstruktur des Schirmes kann und soll durch ein einfaches Ausbeulen oder Eindrücken verändert werden. Gehry selbst will CLOUD als Hommage an Isamo Noguchi verstanden wissen. Mit dessen berühmten, papierenen Akari-Leuchten hat sein Entwurf vor allem die skulpturale Qualität gemeinsam. Eine weitere Parallele zu Noguchi ist Gehrys anhaltendes Interesse am Material Papier, mit dem er bereits für seine Möbelprojekte intensiv gearbeitet hat. So verwundert es nicht, wenn der erste Prototyp der neuen Leuchte aus komplex verformten Packpapierschalen entstand, die mittels Heftklammern miteinander verbunden wurden. Für die Serienproduktion benötigte man aus licht- und sicherheitstechnischen Gründen jedoch ein alternatives Material. Nach einer intensiven Recherche wurde speziell für diesen Zweck ein Polyestervlies mehrfach veredelt, das in Optik und Haptik einem starken, leicht fasrigen Papier ähnelt. Flexibel verformbar, reißfest, alterungsbeständig und einfach zu reinigen ist dieser Werkstoff die ideale Wahl für Cloud. Für die Produktion von Cloud werden Bögen aus diesem neuen Material zu Schalen tiefgezogen und zur Aussteifung mit einem Ring aus transparentem Polycarbonat versehen. Mit kleinen Kunststoffclips zusammengesteckt bilden die runden Elemente den Leuchtenschirm der aus mehreren Schalen bestehet. Die Anwendung findet sich vom Lichthof, Restaurant bis zur Eingangshalle, vom Wohnraum bis zum Hallenbad, vom Büro bis zum Flughafen.

Anbieter: Bruno Wickart CH
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Plammer, A: Fauler Zauber
18,80 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Der beste und amüsanteste Wiener Rotlichtmilieu-Krimi seit der Erfindung des Nachtclubs. 400 Seiten Zwielicht, Spannung, bezahlte Drinks, unbezahlter Sex – und Alkohol satt. Harald hat die Liebe gründlich satt, seit ihn Maria vor über einem Jahr verlassen hat. Seitdem verbringt er sein Leben in diversen Nachtklubs – immer auf der Suche nach der nächsten Frau. Bis er bei einem seiner Besuche in der Bar Abrakadabra zufällig vom Tod einer alten Bekannten erfährt: Nadine, die vor einigen Jahren als Kellnerin im Abrakadabra gearbeitet hat, ist während eines Streits mit ihrem Freund Jürgen unter ungeklärten Umständen aus dem Fenster gestürzt. Harald erinnert sich plötzlich wieder daran, dass Maria knapp vor dem Ende ihrer Beziehung Augenzeugin eines anderen Fenstersturzes geworden ist: Eine Unbekannte ist in den Lichthof ihres Hauses in den Tod gesprungen. Halb aus Liebeskummer, halb aus Langeweile beginnt Harald nach Verbindungen zwischen beiden Todesfällen zu suchen, erfährt die Identität der Unbekannten und entdeckt, dass Petra bis wenige Wochen vor ihrem Tod die Geliebte von Jürgen gewesen ist. Seine Nachforschungen führen Harald kreuz und quer durch das Wiener Nachtleben, bis er schließlich Verena trifft. Als diese nach einer gemeinsam durchzechten Nacht im selben Lichthof wie Petra tot aufgefunden wird, steht Harald plötzlich als einer der Hauptverdächtigen mitten im Zentrum der polizeilichen Ermittlungen und hat nur noch eine Chance: die Wahrheit über die mysteriösen Fensterstürze herauszufinden. „Je höher, desto platsch.“ (physikalisches Grundgesetz) „Die Männer springen nämlich meistens auf die Straße, aber die Frauen springen fast immer in den Lichthof.“ (Kriminalstatistik)

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Visierverlagerung ConLux
87,68 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Verkleinert den Lichthof zwischen Irisblende und Korntunnel zur besseren Zentrierung des Zielbildes. Optional kann eine Linsenfassung in den Tubus eingebracht werden zur Integration einer Optik oder eines Brillenglases.

Anbieter: Frankonia
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Mit Zeichenstift, Tonerde und Pinsel
131,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Meine ersten Zeichnungen existieren nicht mehr. In der Oberschule hingen meine besten Zeichnungen neben denen meiner Mitschüler im Lichthof aus. Bevor ich in die Schule kam, überraschte ich meinen Grossvater zum Geburtstag mit dem aus einem Ziegelstein heraus gemeisseltem stilisiertem Gesicht. Die Ohren waren mir nicht so richtig gelungen und Augen Nase sowie Mund hatte ich nur in den flachen Stein als Vertiefungen hinein gegraben, doch es war deutlich ein Gesicht erkennbar. Es blieb der einzige bildnerische Versuch mit einem doch recht hartem und sprödem Material. Plastilin und Ton waren mir leichter zu bearbeiten und kurz nach dem Krieg stellte ich für unsere Kasperle-Truppe in der Schule jede Menge Puppenköpfe aus eingeweichtem Zeitungspapier her, das zusammen mit etwas Dextrin zu einer steinharten Masse trocknete und farbig angepinselt werden konnte. Vorher aber stürzte ich mich auf das Zeichnen. Jedes verfügbare Stückchen Papier verzierte ich mit Bleistift- oder Bundstiftstrichen und zeichnete mit grossem Vergnügen Tiere. Mein Freund Heinzi animierte mich eines Tages dazu, einen Geparden an die Tafel zu zeichnen. Nun war ich solche Formate nicht gewöhnt und für die Beine hatte ich nicht mehr ausreichend Platz, sie gerieten etwas zu kurz. Das Tier erinnerte mehr an einen Leoparden. Trotzdem waren meine Mitschüler beeindruckt. Als die Lehrerin die vordere Tafel herunterzog, blickte sie erstaunt auf die Zeichnung dahinter und fragte mit strenger Miene: „Wer war das?“ Zunächst muckste sich keiner, doch dann kam es heraus. „Das war Martin!“ Ich versank in meiner Bank. Die Lehrerin rief mich nach vorne und drückte mir ein Stück Kreide in die Hand: „Du musst Deinen Namen darunter schreiben, seine Bilder signiert man, und ich trage Dir eine Eins ein.“ Ich konnte mein Glück kaum fassen und weiss bis heute nicht, in welchem Fach sie mir die Zensur gab. Eines Tages empfahl mir meine Frau, mich doch im Malzirkel ihres Betriebes anzumelden. Nach widersprüchlichem Überlegen stellte ich mich mit einem Bild dann dort einmal vor. Die Zirkelleiterin war Dagmar Glaser-Lauermann, von der z.B. das bekannte Tierpark-Mosaik im U-Bahn-Ausgang Friedrichsfelde stammt. Mein buntes Stillleben war ihr zu farbenfreudig und sie riet mir, nur 3 Hauptfarben zu verwenden. Ich besuchte dann regelmässig den Malzirkel. Da unsere Chefin sehr zurückhaltend war, gelang es jedem Teilnehmer, seinen individuellen Stil zu entwickeln.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Lassiter - Folge 2246
2,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Lassiter wusste, dass er zu spät kam, als er das geborstene Holz rund um den Knauf sah. Irgendjemand hatte die Tür eingetreten. Ein leichter Stoss mit der flachen Hand genügte - schon schwang sie auf. Das vor ihm liegende Zimmer versank fast vollständig in Dunkelheit, nur unterhalb des Fensters zeichnete sich ein scharf umrissener Lichthof ab. Genau dort, wo Trevor Sullivan gegen das Unvermeidliche ankämpfte. Ein feuchtes, halb ersticktes Röcheln drang über die Lippen des Sterbenden, dessen Hände sich in eine Bauchwunde krallten, um deren Blutung zu stoppen. Einfallendes Mondlicht liess das schweissüberströmte Gesicht wächsern schimmern. 'Vorsicht, Lassiter!' Trotz des hohen Blutverlustes formten Sullivans Lippen einige mühsame Worte. 'Er ist noch hier!'

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Riff TL 3000 MK3 Tauchlampe mit max. 2600 Lumen...
189,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Riff Tauchlampe TL 3000 MK3Mit ihren 3 LED´s ist sie die leuchtstärkste Handlampe aus der Riff Familie. Der Lichtkegel überzeugt durch einen hellen Spot mit einem weiten Lichthof. In Höhlen; Spalten und Wracks werden auch kleinste Deta

Anbieter: Rakuten
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Adolf Bode
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

High Quality Content by WIKIPEDIA articles! High Quality Content by WIKIPEDIA articles! Adolf Bode ( 4. Januar 1904 in Offenbach, 3. Juni 1970 ebenda) war ein deutscher Maler. Adolf Bode war Schüler der Offenbacher Kunstgewerbeschule (heute HfG Offenbach). Zuerst Mitglied der Darmstädter Sezession[, beteiligte sich Bode 1926 an der Gründung des Bundes Offenbacher Künstler und gehörte zu den ersten Künstlern, die ab 1927 über günstige Ateliers und Wohnungen im Rahmen eines Künstlerprogramms der Stadt gefördert wurden. Neben Bildern und Zeichnungen gestaltete Adolf Bode zahlreiche Wandmalereien in privaten und öffentlichen Gebäuden, unter anderem den Lichthof des Ledermuseums, den er im Stil einer frühgeschichtlichen Felszeichnung schmückte.

Anbieter: Dodax
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Von Hockney bis Holbein
48,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der Martin-Gropius-Bau wird für vier Monate zur temporären Heimstatt der Sammlung Würth in Berlin. Um die Vielfalt und Besonderheiten der rund 16.000 Werke umfassenden Sammlung Würth konzis erfahrbar zu machen, schickt die Sammlung Würth eine opulente Auswahl von rund 400 Werken internationalen Ranges in die Hauptstadt. Rund 5.000 qm Ausstellungsfläche wird für die Kunstschätze zur Verfügung stehen. So werden etwa David Hockneys Jahreszeiten-Zyklus, ein internationaler Skulpturenschwerpunkt von Henry Moore bis Anish Kapoor, Meisterwerke der Klassischen Moderne von Edvard Munch bis Pablo Picasso, herausragende Kunstkammerobjekte und eine Auswahl der Alten Meister der Sammlung Würth, darunter eines der bedeutendsten Gemälde des 16. Jahrhunderts, die Madonna des Bürgermeisters Jacob Meyer zum Hasen, von Hans Holbein d. J. zu sehen sein. Ein besonderes Highlight wird auch die 25-teilige monumentale Installation The Last Judgement Sculpture, 1995-99, des britischen Bildhauers Anthony Caro, im spektakulären Lichthof des Martin-Gropius-Bau sein. Die Ausstellung ist auch eine Hommage an den Sammler Reinhold Würth, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feiert.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot

Stöbern Sie durch unser Sortiment


Alle Angebote

Eine Auswahl unserer Shops

Häufig gesucht